[ Jazzfreunde Brandenburg ]

Monatliche Jazz Sessions und Jazzkonzerte in Brandenburg an der Havel

JAZZ SESSIONS mit Opener-Konzerten

Bereits seit 2018 organisiert ein kleiner Kreis an Jazzmusikerinnen und -musikern in Eigenregie die monatliche Jazz Session auf dem Marienberg in Brandenburg an der Havel. Ohne vorherige Proben entstehen dort authentische Jazz-Konzerte, bei denen frei über bekannte und unbekannte Jazz-Songs verschiedener Stilistiken improvisiert wird.
In diesem Jahre werden die Jazz Sessions zusätzlich durch ein Opener-Konzert gestartet: Bands oder Solo-Künstler eröffnen ab 19:00 den Abend. Im Anschluss beginnt die Session und die Bühne ist frei für alle, die Lust und Mut haben. Der Eintritt für Konzert und Session ist frei. Klavier, Schlagzeug, Gesangsanlage stehen bereit.

Ort: Restaurant auf dem Marienberg (Marienberg 1, 14770 Brandenburg)
       Konzert 19 - 20:00, danach Session.


Die Jazz Sessions bieten Jazzmusikerinnen und -musikern der Havelstadt die Möglichkeit zum gemeinsamen Spiel - authentisch und ungeprobt. Während der Jazz Sessions spielen keine festen Musiker oder Bands, alle Teilnehmenden improvisieren auf der Grundlage bekannter Jazz Standards.

Die Jazz Sessions stellen somit keine klassische Konzertveranstaltung dar, bei der Zuschauer wissen, was sie bekommen und die Musiker tun, was sie geübt haben. Die Musik wird live entwickelt, das Publikum darf dabei sein - aber auch plaudern, essen und trinken.
Jede Jazz Session erhält einen inhaltlichen Schwerpunkt z.B. einzelne berühmte Jazzmusiker oder Zeitabschnitte, die vorab auch beworben werden. Stücke jenseits dieser Schwerpunkte können immer gespielt werden.

​Die Jazz Sessions finden monatlich am 4. Donnerstag ab 19:00 Uhr auf dem Restaurant auf dem Marienberg statt (Marienberg 1, 14770 Brandenburg). Es kostet keinen Eintritt.

​Für die Musiker stehen Piano, Drums, Amps und Gesangsanlage bereit. Als symbolische Anerkennung gibt es ein Freigetränk.

Anfragen bitte an session@jazzfreundebrandenburg.de

JAZZFEST 2019: Rückblick

Das 24. Jazzfest in Brandenburg an der Havel vom 30.-31.August 2019 öffnete an ungewohnter Stelle und bot viel Platz - für große Namen, aufstrebende Künstler und frische Ideen der organisierenden Jazzfreunde Brandenburg.


Spätsommerliches Brandenburg an der Havel. Ein schwüler Freitagabend. Das Paulikloster im Herzen der Havelstadt öffnet die Türen, doch die Dauerausstellung zur Landesgeschichte bleibt geschlossen.
Niemand führt anhand historischer Ausgrabungen durch die Geschichte des Mittelalters, kein Vortrag zur Entwicklung des gotischen Backsteinbaus an diesem und dem nächsten Abend. Dennoch bilden die schweren Mauern für zwei Tage die passende Szenerie für eine Reihe fantastischer Funde. Die eintretenden Besucher des Jazzfestes 2019 entdecken aufregende Künstler:
 
Der Kabarettist Christoph Reuter führt amüsant durch die Geschichte des Jazz’ und verfasst en passant Blues-Stücke für und mit dem begeisterten Publikum. Später beweisen die Musiker der Band Triosence vor der atemberaubenden Kulisse des Kirchenschiff es, welche Bereicherung ihr Trio für die Musikkultur der Gegenwart darstellt. Der Gitarrist und Sänger Jimmy Reiter “gräbt” derweil mit seiner Band im Klostergarten kostbare Perlen der Bluesmusik aus.
Die Konzerte der beiden Fest-Tage greifen nahtlos ineinander. Das Publikum wird nun also doch geführt - durch die Facetten der Jazzmusik. Vom erhabenen Kirchenschiff geht es hin zur freiluftigen Bühne des Klostergartens. Dritter Austragungsort ist der idyllische Friedgarten im Klosterinneren. Hier empfangen die Schauspielerin Anne Osterloh und ihr Kollege Mike Zaka Sommerfeldt mit einer musikalischen Lesung die Zuhörer.
Darüber hinaus prägen Spuren außereuropäischer Musik das vielschichtige Programm dieses Jazzfestes. Gitarrist Max Clouth und Band präsentieren in sphärischen Klängen die Raga-Musik Indiens. Der Künstlerin Feven Yoseph kombiniert Elemente des Jazz’ mit der Musik ihres Heimatlandes Äthiopien und überzeugt dabei restlos.
Dass es auch in nächster Nähe kulturelle Schätze zu entdecken gibt, beweisen die Brandenburger Jazzbands Socket Swing Trio und Jazzocrazz sowie der Jazzchor Jampression und die Big Band der Freien Musikschule Brandenburg.
Die Zusammenarbeit der Jazzfreunde Brandenburg mit den Freunden des Archäologischen Landesmuseums lässt ein atmosphärisch einmaliges Jazzfest vor eindrucksvoller Umgebung entstehen.


Hier ein paar visuelle Eindrücke:

Sponsoren

Unser herzlicher Dank gilt den Sponsoren und Unterstützern: